Neuigkeit

“Interessantes Projekt”: Maurer coacht Ataspor

118-mal zeichnete Reiner Maurer als Trainer von 1860 München in der 2. Bundesliga verantwortlich, ab der kommenden Saison wird er wieder in München als Coach fungieren – allerdings nicht bei den Löwen. Bayernligist SV Türkgücü-Ataspor hat sich die Dienste des 58-Jährigen für den – wahrscheinlichen – Fall des Aufstiegs in die Regionalliga ab der Saison 2019/20 gesichert.

Reiner Maurer

Übernimmt ab Sommer 2019 Ataspor: Ex-1860-Coach Reiner Maurer.
© picture allianceZoomansicht

Aufsteiger Ataspor ist derzeit bei elf noch ausstehenden Spielen mit zehn Punkten Vorsprung Tabellenführer in der Bayernliga Süd, die Planungen mit Blick auf den Aufstieg in die Regionalliga Bayern laufen daher auf Hochtouren. Mit einem ersten großen Erfolg: Reiner Maurer wird den Klub aus München ab der kommenden Saison übernehmen, sofern Türkgücü-Ataspor dann auch Regionalligist ist. Andreas Pummer, derzeit Coach des Oberligisten, hätte im Aufstiegsfall nicht die nötige Lizenz. Der 36-Jährige würde Maurer dann aber als Co-Trainer zur Verfügung stehen, wie der Verein mitteilte.

Präsident Hasan Kivran und Kaderplaner Robert Hettich haben mich in den Gesprächen von diesem sehr interessanten Projekt bei Türkgücü-Ataspor begeistert.Reiner Maurer

Die Weichen sind also gestellt. “Wir hatten jetzt die Chance, einen so renommierten und erfahrenen Fußballlehrer wie Reiner Maurer zu verpflichten. Diese Chance haben wir wahrgenommen. Reiner hat uns in den Gesprächen mit seiner akribischen Arbeitsweise und seinem Fachwissen überzeugt. Dazu ist er in München zuhause. Das passt perfekt!”, erklärte Präsident Hasan Kivran.

“Präsident Hasan Kivran und Kaderplaner Robert Hettich haben mich in den Gesprächen von diesem sehr interessanten Projekt bei Türkgücü-Ataspor begeistert”, begründete Maurer seine Entscheidung. “Robert kenne und schätze ich aus unserer gemeinsamen Zeit bei 1860 München. Der Kontakt ist auch in den letzten Jahren nie abgerissen. Wir wissen, was wir aneinander haben. Das ist eine gute Basis für eine erfolgreiche Zusammenarbeit.”

Maurer drückt die Daumen

Zunächst aber gilt es für Ataspor, den Gang in die Regionalliga zu realisieren. “Der Mannschaft und dem Trainerteam um Andi Pummer drücke ich jetzt die Daumen, dass die erforderlichen Punkte für den Aufstieg schnell eingefahren werden und wir die Planungen für die Regionalliga weiter vorantreiben können”, sagte Maurer.